Volpone

von Ben Jonson in der Übersetzung von Stefan Zweig

 

Geld macht sexy! – Auf der Fabel vom schlauen Fuchs, der sich tot stellt, damit die Aasfresser ihm zu leichter Beute werden, basiert Ben Jonsons „Volpone“. Der reiche aber geizige Volpone stellt sich todkrank und verspricht seinen Freunden und Bekannten sein gesamtes Vermögen. Dafür sollen sie ihn aber zu seinen schwindenden Lebzeiten noch mit Wohltaten und teuren Gaben bedenken.

Der Plan gelingt. Die Falle schnappt zu: Die Erbschleicher Venedigs überhäufen ihn geradezu mit Geschenken. Aber Volpone hat die Rechnung ohne seinen „treuen“ Diener Mosca gemacht!

 

„Volpone“ ist ein bunter Reigen aus Niedertracht, Gier, Bosheit und kaum zu übertreffendem Zynismus. Der Betrüger, der andere Betrüger entlarvt, und am Ende selbst als Betrogener dasteht, das ist ein altes Thema, das an Aktualität nichts eingebüßt hat, wiewohl das Stück bereits 1605 am Londoner Globe uraufgeführt wurde.

 

Filmausschnitt Linz Land TV

 

Inszenierung: Daniel Pascal

Bühne: Dominique Hölzl

 

Mit:

Ursula Ruhs, Laura Antonella Rauch, Theo Helm, Alexander Knaipp, Peter-Andreas Landerl, Daniel Pascal

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.